Über mich

Mein Name ist Jörg Asmus und ich wohne im Nordosten der Bundesrepublik Deutschland, in Mecklenburg-Vorpommern.

Die reichhaltige Vogelwelt dieses Bundeslandes bewegte mich dazu, dass ich mich nunmehr seit dem Jahr 2015 der Wildlife-Fotografie widme. Ich war zwar in den zurückliegenden Jahren hin und wieder auch in anderen Ländern unterwegs und habe mit meiner Fotoausrüstung, die ich ansonsten nur für das Fotografieren in zoologischen Einrichtungen nutzte, den einen oder anderen Schnappschuss im Freiland machen können. Richtige Wildlife-Fotografie war dies jedoch nie.

Intensiv begonnen zu fotografieren habe ich 1999. In jenem Jahr begann ich damit Fachartikel über Papageienvögel in diversen Zeitschriften zu veröffentlichen.

Die verschiedenen Verlage wünschen sich in den allermeisten Fällen auch Fotos von den Autoren der Beiträge. So legte ich mir meine erste Spiegelreflexkamera zu, damals eine Minolta, und dazu ein günstiges Tamron-Objektiv mit einem Zoom-Bereich von 100-400 mm. Einige Jahre später kaufte ich mir dann die erste digitale Spiegelreflexkamera, ebenfalls wieder von Minolta. Erst 2011 stellte ich dann alles auf den Hersteller Canon um.

Die Fotografie in Zoos und Vogelparks war zu diesem Zeitpunkt immer noch vordergründig für mich die Kamera anzuwenden. Daraus entstanden sind zahlreiche Beiträge in Fachzeitschriften verschiedener Ländern und 4 Buchveröffentlichungen, die ebenfalls in mehrere Sprachen übersetzt und stets immer auch mit meinen Fotos bebildert worden sind. 

Inzwischen sehe ich das Fotografieren als einen wichtigsten Bestandteil meiner Autorentätigkeit an und als wesentliche Ergänzung meiner Beobachtung der Vogelwelt in den Gebieten, in denen ich mich gerade aufhalte. Insbesondere die nordischen Länder Schweden und Norwegen haben mich mit deren Tierwelt in den Bann gezogen.

Diese Homepage soll sich nicht allein auf die Wildlife-Fotografie beschränken. Ich möchte auch meine Arbeit mit der Vogelwelt darstellen, die ich in vielfältiger Weise betreibe. 

Wikipedia-Eintrag: Jörg Asmus

Mitgliedschaften

In einigen ornithologisch ausgerichteten Vereinigungen bin ich Mitglied geworden. Vornehmlich waren dies in den zurückliegenden Jahren Vogelzüchtervereinigungen, da ich die Vermehrung von Papageienvögeln seit meiner Jungendzeit als Hobby betreibe. Aus der Papageienzucht entwickelte sich bei mir situationsbedingt ein engagierter Einsatz für den Artenschutz. So habe ich mein Interessengebiet sehr bald auch auf die europäische Vogelwelt ausgerichtet und bin ich derzeit in den folgenden Verbänden aktiv: 

  • Red List Authority for Birds and the IUCN Species Survival Commission (SSC): Die Kommission, die BirdLife International angehört, ist zuständig für die Rote Liste gefährdeter Arten der Vögel. BirdLife International ist eine internationale Organisation zum Schutz von Vögeln, ihrer Lebensräume und der weltweiten Erhaltung der Artenvielfalt mit Sitz in Cambridge. Das BirdLife Red List Team ist maßgeblich zuständig für die Klassifizierung gefährdeter Vogelarten in die verschiedenen Gefährdungsstufen gemäß der International Union for Conservation of Nature and Natural Resources (IUCN). 
  • Gesellschaft für Arterhaltende Vogelzucht: Der Gesellschaft für arterhaltende Vogelzucht e.V. (GAV) gehöre ich seit der Gründung im Jahr 2014 an. Ich zähle zu den Initiatoren, die die Idee eine solche Gesellschaft zu gründen, in die Tat umgesetzt haben. Zahlreiche zoologische Einrichtungen und auch die Museen für Naturkunde in Berlin und Erfurt sind Mitglied der GAV geworden. Innerhalb der GAV bin ich als Präsidiumsmitglied verantwortlich für die Erhaltungszuchtprojekte dieser Vereinigung. 
  • Gesellschaft Deutscher Tierfotografen: Die Gesellschaft Deutscher Tierfotografen (GDT) ist eine der größten Organisationen für Naturfotografie weltweit. Die GDT hat sich die Aufgabe gestellt, fotografisch ansprechende, aussagekräftige und biologisch einwandfreie Naturfotos unter Beachtung der geltenden Gesetze herzustellen und sie in der Öffentlichkeit durch Ausstellungen, Bücher, Kalender und Vorträge zu verbreiten.
    So will die GDT zu einem besseren Verständnis der Natur beitragen und für ihren Schutz werben. Die Achtung vor der Natur ist für GDT-Mitglieder oberstes Gebot bei ihrer fotografischen Arbeit.

  • Sveriges Ornitologiska Föreningen - BirdLife Sverige: Sveriges Ornitologiska Föreningen ist die Dachorganisation für fast alle schwedischen ornithologisch ausgerichteten Vereinigungen. Die SOF betreibt die Beringungstationen im Land und ist zudem zuständig für den Vogelschutz in Schweden. Außerdem wird in der Vereinigung auch Forschung betrieben. Auf der Insel Öland beispielsweise befindet sich die Zentrale der SOF. Dort, in der kleinen Ortschaft Ottenby, befindet sich die Beringungszentrale der SOF, in einem der ornithologisch interessantesten Gebiete Schwedens. BirdLife Schweden ist in der SOF integriert.
  • Dalarnas Ornitologiska Föreningen: Dalarna ist eine Provinz (län) im mittleren Schweden. Dalarna bedeutet „die Täler“, was die waldreiche, hügelige Landschaft rund um den Siljansee und den Dalälven gut charakterisiert. In der fantastischen Natur Dalarnas stößt man auf eine vielfältige Vogelwelt. Dalarnas Ornitologiska Föreningen (DOF) ist der Sveriges Ornitologiska Föreningen (SOF) angeschlossen, die widerum als Vertretung von BirdLife Schweden fungiert.
    Satzungsgemäß arbeitet Dalarnas Ornitologiska Föreningen im Sinne des Naturschuztes und zum Wohl der dort heimischen Vogelfauna. Zahlreiche Ornithologen finden sich in dieser Vereinung zusammen und leisten selbstverständlich auch ihren Beitrag zur wissenschaftlichen Erforschung der schwedischen Vogelwelt.
  • Gesellschaft für Tropenornithologie: Die Gesellschaft für Tropenornithologie (GTO) ist ein Zusammenschluss von Personen, die sich mit der Erforschung, der Beobachtung, sowie Haltung und Erhaltung tropischer und subtropischer Vögel befassen. Im Jahre 1981 gegründet, ist die Gesellschaft als gemeinnützige Körperschaft anerkannt. Die GTO unterstützt Forschungsvorhaben und Projekte des Natur- und Artenschutzes vor allem der bedrohten Vogelwelt in den Tropen. Sie pflegt gute Kontakte zu Wissenschaftlern und ornithologischen Stationen vor Ort. Die GTO verleiht für hervorragende, von Amateur-Ornithologen verfasste Publikationen auf dem Gebiet der Tropenornithologie jährlich den begehrten „Preis für Tropenornithologie“. Die GTO veranstaltet jährlich eine viel beachtete, mehrtägige Tagung über tropische Vögel. Das Themenspektrum umfasst dabei die gesamte Thematik der Tropenornithologie und reicht von Avifaunistik, Biogeographie, Schutz, Ökologie, Verhalten, Systematik und Phylogenie tropischer Vögel bis hin zu praxisorientierten Fragen der Vogelhaltung, Veterinärmedizin und der Tiergartenbiologie.